Lohnendes Reiseziel: Der Katavi-Nationalpark in Tansania

Giraffen im Katavi-Nationalpark
Giraffen im Katavi-Nationalpark
Weit im Westen von Tansania, an der Nähe der Grenze befindet sich der Katavi-Nationalpark. Er ist bei einer Reise nach Tansania als Reiseziel nicht zu verachten. Hier findet der geneigte Freund der Wildnis in Afrika eine abwechslungsreiche Landschaft aus Seen, Flüssen, Steppen oder Grasflächen. Diese ziehen jeweils andere tierische Bewohner an, so dass auch hier die Vielfalt groß ist. Inbesondere mit einer großen Zahl an Wassertieren kann der Katavi-Nationalpark aufwarten. Gegründet wurde er schon 1974, im Jahr 1996 wurde seine Fläche dann noch einmal erweitert. Seine durchschnittliche Höhe über dem Meer liegt bei 900 Metern und mit seiner Gesamtfläche von 4471 Quadratkilometern ist er auch noch der drittgrößte Nationalpark in Tansania.

Viele Wassertiere im Katavi Nationalpark in Tansania

Nicht weniger als 50 Arten von größeren Säugetieren hat sich hier angesiedelt, sie alle (größtenteils) bekommt man bei einem Besuch im Katavi-Nationalpark in Tansania zu Gesicht oder vor die Linse. Über 4.000 Giraffen warten auf einen Besuch des Freundes afrikanischer Exotik, dazu weitere Löwen, Leoparden, Geparden, Krokodile oder Karakale, außerdem Hyänen, Warzenschweine (besonders viele) und Wildhunde sowie Falbkatzen. Derartige Vielfalt in der Tierwelt macht den Katavi-Nationalpark natürlich zu einem sehenswerten Ort, der eben weiterhin auch viele Bewohner der Wasserwelt vorweist. Unzählige Wasservögel leben hier, die die Nahrung für die Krokodile und die Flusspferde darstellen.

Extrem vielfältige Tierwelt mit Tausenden großen Säugetieren

Viel Wasser und Wassertiere im Katavi-Nationalpark
Viel Wasser und Wassertiere im Katavi-Nationalpark
Auch Elefanten sind in diesem bemerkenswerten Park in großer Zahl zu finden. Man schätzt, dass es zur Zeit mindestens 2.700 Exemplare sind, wobei einige weitere während der Regenzeit in das Gebiet des Parkes einwandern. Wenn man jetzt noch auf die Zebras, Antilopen und Büffel verweist, wird klar, dass der Katavi-Nationalpark von Tansania ein ganz klassischer Park für eine Safari in Afrika, genauer eine Safari in Ostafrika ist. Das macht sich erstaunlicherweise kaum in seiner Beliebtheit bei Touristen bemerkbar, denn im Schatten der mehr beworbenen Nationalparks verliert sich nur eine lächerlich kleine Zahl an Besuchern in den Katavi-Nationalpark. Ein Grund mehr, sich diesen als Reiseziel für eine Foto-Safari in Tansania auszuwählen.

Anreise zum Katavi-Nationalpark in Tansania

Benannt ist der Katavi-Nationalpark übrigens nach einer Sagenfigur der Region. Ein Mann namens "Katabi" soll hier immer wieder in Form eines einbeinigen Vogels oder als Albino erscheinen. Diese Sichtungen sind aber in der Realität eher selten — vielmehr erlebt man im Katavi-Nationalpark ein fantastisches, ursprüngliches afrikanisches Erlebnis. Mitten in der Wildnis und das fast völlig frei von anderen Besuchern. Die Anreise ist sowohl per Flugzeug in die Region als auch per Zug möglich. In Sitalike, Ikuu und Mlele findet man Landebahnen in der Nähe, die von Daressalam aus bedient werden. Ebenso fährt von dort aus die Tanzania Central Railway, die allerdings bis in diese Region etwa zwei Reisetage benötigt und damit einen Reiseabschnitt für sich darstellt. Vor Ort selbst kann man dann einen Wagen mit Allradantrieb samt Fahrer mieten, muss dafür aber 100 US-Dollar am Tag einplanen. Selbstfahren ist zwar möglich, wird aber nicht empfohlen. Ebenso werden geleitete Safaris zu Fuß angeboten. Gerade diese sollte man sich nicht entgehen lassen, gerade weil die Führer vor Ort erfahren sind, einen Kontakt zu den vielen Wildtieren sicherzustellen. Und das will man schließlich bei einem Besuch im Katavi-Nationalpark erleben. Creative Commons License photo credit: brixendk Creative Commons License photo credit: nilsrinaldi
Ihre Traumreise beginnt hier